Vorbereitung auf die Schulzeit

Schulanfängerprogramm - "Hurra ich werde ein Schulkind!"

Schulbeginn heisst nicht, dass Kinder alles wissen müssen und alle Anforderungen schon erfüllen können, denn ein Schulkind wird ein Kind erst in der Schule.

Wir müssen fragen: Ist dieses Kind fähig und bereit ein Schulkind zu sein?"

Bereit für die Schule ist ein Kind dann, wenn wir ihm zutrauen, den Alltag in der Schule zu bewältigen und zu bestehen. Dies erfordert bestimmte Kompetenzen, die ein Kind erwerben muss, damit es sich im Schulalltag zurechtfinden kann.Wenn diese Fähigkeiten der Kinder während der Kindergartenzeit von Eltern und Erziehern ausreichend gefördert wurden, dann hat ein Kind gute Chancen, den Start und Einstieg in die Schule ohne Schwierigkeiten zu bewältigen.

Die im Folgenden benannten Kompetenzen sind bei der Einschulung von Kindern von großer Wichtigkeit und werden bei uns durch vielfältige Angebote und Aktionen gezielt gefördert.

Ich-Kompetenz oder Selbstkompetenz

Damit wird die Fähigkeit des Kindes bezeichnet, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen und entsprechend zu handeln.

Dies bedeutet u.a.

  • Vertrauen in sich selbst zu haben
  • bei einem Spiel verweilen und sich nicht ablenken lassen
  • unbekannte, neue Situationen aushalten können
  • eigene Spielideen entwickeln und gestalten
  • an gestellten Aufgaben interessiert sein
  • Anweisungen verstehen und umsetzen können
  • Aufgaben konzentriert und sorgfältig durchführen

Sozialkompetenz

Die Sozialkompetenz bezieht sich darauf, wie das Verhältnis des Kindes zu seinen Mitmenschen und seiner Umwelt ist. Die Sozialkompetenz bezeichnet die Bereitschaft und Fähigkeit andere Mitmenschen, seien es Kinder oder Erwachsene, mit ihren Bedürfnissen, Interessen und Erwartungen wahrzunehmen. Darin enthalten ist auch die Bereitschaft, die Signale seiner Umwelt im eigenen Verhalten zu berücksichtigen und umzusetzen.

Dies bedeutet u.a.

  • Eigene Gefühle ausdrücken und die anderer Kinder wahrnehmen
  • Rücksicht auf andere Kinder nehmen
  • anderen helfen oder teilen
  • die eigene Meinung vertreten und sich dafür einsetzen
  • sich um eine verbale Konfliktlösung bemühen
  • mit anderen Kindern zusammen etwas planen und durchführen
  • sich zur Gruppe zugehörig fühlen
  • sich an Regeln und Abmachungen halten
  • kompromissbereit sein

Sachkompetenz

Mit Sachkompetenz ist die Fähigkeit eines Kindes gemeint, für die Umsetzung einer Aufgabe sein vorhandenes Wissen und die Fähigkeiten, die es hat, einsetzen zu können.

Dies bedeutet u.a.

  • sich Gelerntes merken
  • komplexe Anweisungen verstehen und sie befolgen
  • Sachverhalte verständlich ausdrücken und darstellen
  • Farben,Formen und Mengen erkennen und zuordnen
  • etwas nach vorgegebenen Kriterien zuordnen
  • Gegensätzlichkeiten erkennen

Sprachkompetenz

Damit sind die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder gemeint - sich auszudrücken zu können und verstanden zu werden. In Stresssituationen sprachlich in der Lage zu sein, sich und seine Wünsche verbal nach aussen zu vertreten.

Dies bedeutet u.a.

  • einen altersentsprechenden Wortschatz und deutliche Aussprache
  • vollständige Sätze aufbauen
  • Sachverhalte verständlich ausdrücken und darstellen
  • Sprachfreudigkeit

Motorische Kompetenzen

Ein angehendes Schulkind sollte körperlich altersgemäss entwickelt sein.

Eine dem Alter entsprechende ausgebildete Fein- und Grobmotorik ist für den Schulbesuch von großer Bedeutung.

Dies bedeutet u.a

  • harmonische Bewegungsabläufe
  • Bewegungs- und Reaktionsverhalten der jeweiligen Situation entsprechend
  • Finger- und Handgeschicklichkeit
  • Hüpfen,balancieren,rückwärts laufen
  • binden können, eigene Kleidung erkennen und sich alleine an- und ausziehen
  • selbständig zur Toilette gehen,Hände waschen, Nase putzen

Bereit zu sein für die Schule bedeutet ein Zusammenspiel aller dieser Kompetenzen.

Es muss nicht alles schon ausgereift sein, doch Tendenzen sollten erkennbar sein. Kein Kind ist perfekt und kann alles sofort und auf Anhieb, dafür lernt es jeden Tag immer mehr dazu.

Um das Zusammenspiel aller Kompetenzen zu fördern ist es sinnvoll, dass die Kinder im letzten Jahr des Kindergartenbesuches regelmäßig in Vorschulgruppen zusammengefasst werden und gezielte Aktionen mit den Kindern stattfinden. Gruppengeschehen nur mit Kindern ihres Alters zu erfahren stärkt das Selbstwertgefühl der Kinder und vermittelt ihnen etwas "Besonderes" zu sein.

Wir gestalten das letzte Jahr vor dem Schuleintritt mit einer gezielten Förderung und mit besonderen Angeboten in Vorschulgruppen.Das Würzburger Sprachtrainingsprogramm "Hören, lauschen, lernen" ist in erweiterter Form ein Bestandteil unserer Vorschulerziehung, bei dem die Kinder auf spielerische Weise an Sprache und deren Aufbau herangeführt werden. Hier achten wir darauf, die Anforderungen dem Entwicklungsstand der Kinder anzupassen.In vielen kurzen Übungseinheiten lernen die Kinder in Kleingruppen zum Beispiel Reime und Abzählverse kennen und Worte in Silben zu gliedern.Auch bewusstes Hören von Geräuschen, sowie der Umgang mit Worten und Sätzen wird in Kleingruppen geübt. Dies dient als Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache und kann späteren Rechtschreibproblemen vorbeugen. Einbezogen werden von uns auch Elemente des Marburger Konzentrationstrainings, die die Kinder motivieren, sich gezielt mit Arbeitsaufträgen auseinander zu setzen und diese eigenständig, zügig und ohne sich ablenken zu lassen, zu bewältigen. Das selbstständige Arbeiten der Kinder wird dadurch gefördert.Auch für unsere fremdsprachigen Kinder sind diese Programme eine Möglichkeit ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen und Zusammenhänge der deutschen Sprache besser verstehen zu lernen. Auf diesem Weg wird die Integration bei uns im Kindergarten und auch später in der Schule sehr erleichtert. Kindern, deren Sprachkenntnisse nicht ausreichen um an diesen Programmen teilnehmen zu können, bieten wir in unserem täglichen Tagesablauf vielfältige Sprachanreize, Spiele und Übungsmöglichkeiten um ihren Sprachschatz zu erweitern.Auch die Teilnahme am Vorlaufkurs der Grundschule verstärkt hier den Lernerfolg. 

Weitere Punkte unseres Schulanfängerprogrammes sind...

  • Durchführung des Mathematischen Lernprogrammes "Komm mit in´s Zahlenland."
  • Besuch von Feuerwehr und Patenzahnarzt.
  • Besuch der Verkehrswacht im Kindergarten.
  • Gestaltung von Festen und besonderen Projekten(z.B. Mitwirkung bei unserer jährlichen Hilfsaktion für die Marburger Tafel).
  • Abschlussfahrt.
  • Abschiedsfest im Kindergarten, z.B. als Indianerfest.
  • Zusammenarbeit mit der Schule in Form von rundem Tisch und gegenseitigen Besuchen.
  • Elternabend für die Eltern der Schulanfänger zur Information und Einführung in unser spezielles Schulanfängerprogramm. 
  • Übernahme von Patenschaften für neu aufgenommene Kinder und verantwortliche Mitarbeit bei Kinderkonferenzen in den Gruppen.

Wir bieten jedem Kind die Möglichkeit im letzen Jahr vor der Einschulung an unserem Schulanfängerprogramm teilzunehmen. Bei Antrags-Kindern entscheiden die Eltern in welchem Jahr ihr Kind an unserem Programm teilnimmt, da jedes Kind nur einmal das gesamte Programm mitmachen kann.

© Kindergarten Arche Noah Gladenbach 2012Impressum